Immer der andere

Aus einem Vorwort: "Zur Sprache - ich benutze die weibliche Form. Es sind alle eingeladen, sich gemeint und angesprochen zu fühlen."
Ja, die Frauen werden in der deutschen Schriftsprache meist vergessen, nicht explizit erwähnt. So ist eben die Sprache Ausdruck der Gesellschaft, und so war es lange Jahrhunderte eben.

Aber irgendwer muß doch mal aufhören, diesen Zwist auszutragen. Irgendwann muß doch mal Friede zu herrschen beginnen zu dürfen. Es ist so wie zwei Kinder: "Ich höre erst auch, wenn der andere zuerst aufhört." Keiner will den ersten Schritt tun. Und "Zucksiestreusie" statt "Zuckerstreuer (die weibliche Form) ist nun wirklich nicht das, was wir alle wollen.

Ich strebe keine Frauenherrschaft an, ich wünsche mir ein miteinander. Und das kann erst beginnen, wenn wir unseren Fokus nicht mehr auf die Unterscheidung sondern das Gemeinsame legen. Und da ich mir das ganz arg wünsche, fange ich halt einfach mal an..... so ganz konkret im Leben.

23.4.2011